Allgemein

Das Warum? dahinter

Viele Menschen sagen, sie wollen abnehmen – aber ganz oft ist das nur so ein dahingesagter Wunsch, a la “Es wäre schön etwas weniger zu wiegen”… Und es fehlt der eigentliche Antrieb.

Da hilft es sich über das eigentliche Warum hinter dem Abnehmwunsch Gedanken zu machen.

Das folgende kleine Video hat zwischendrin eine überraschende Wendung und auch wenn man vielleicht meint, jetzt wird hier aber ordentlich in eine ganz andere Geschichte abgedriftet, so ist der Kern der Aussage, dass man nämlich sein Warum kennen sollte.

How to Lose Weight in 4 Easy Steps.

How to Lose Weight in 4 Easy Steps

Posted by Esquire UK on Mittwoch, 24. Mai 2017

Das macht man mit Cardio-Maschinen

Endlich hat es mal jemand kapiert, wozu Cardio-Maschinen gut sind 😉

Keine Angst vor Cholesterin in der Nahrung

food01Im Gegenteil – nehmen wir das Beispiel Eier:
In den 80ern und 90ern teilweise geradezu verteufelt entstanden absurde Ernährungstipps wie: “nur das Eiweiß essen, da ist weniger Cholesterin drin…”
Inzwischen sind wir ein wenig weiter. Nicht nur dass die Aufnahme von Cholesterin in der Nahrung den Blutcholesterinwert viel weniger beeinflusst als zunächst angenommen, ist es erwiesen, dass vile Cholesterinhaltige Nahrungsmittel so viele wertvolle Nährstoffe enthalten, dass es geradezu sträflich wäre, darauf zu verzichten!
Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat übrigens alle Passagen zur Beschränkung der Cholesterinaufnahme mit der Nahrung inzwischen wieder aus Ihren Richtlinien gestrichen.
Noch nicht überzeugt?

Dann schau Dir diesen Bericht auf Fokus.de an:
http://www.focus.de/gesundheit/videos/studie-belegt-ein-ei-pro-tag-senkt-das-schlaganfall-risiko-um-zwoelf-prozent_id_6142818.html

Wie wird die Grillsaison weniger krebserregend?

Ist Grillen Krebserregend?Die Grillsaison hat für viele schon längst begonnen, und doch stellt sich so mancher die Frage, ob das auch wirklich gesund ist. Was kann man tun, damit der Grillgenuß auch ohne schlechtes Gewissen bleibt? Der Ernährungsexperte Mike Geary beantwortet diese Frage mit einem Artikel auf seinem Blog:

Nie Grillen ohne vorher…

 

Wie lange brauche ich für einen Sixpack?

Sixpack-Rechner

 
 Mann 
 Frau



 


So ganz genau lässt sich das natürlich nicht sagen, denn es hängt von zu vielen Faktoren ab: Hälst Du Dich genau an Dein Training, schaffst Du es die richtige Ernährung einzuhalten?
Eine grobe Einschätzung anhand des momentanen Gewichts und Körperfettanteils kann man aber trotzdem errechnen:
1

Das ist Körperbeherrschung!

Was braucht man minimal an Geräten um ein krasses Training hinzulegen? Wenn ich mir das so anschau, braucht’s eigentlich nicht viel:

Was verwendet Ihr zum Training, wenn Ihr nicht ins Fitnesstudio könnt?

Zuviel Speck verstopft die Nase

Übergewicht begünstigt entzündliche Erkrankungen im NasenbereichHäufig wird über die Zusammenhänge zwischen Übergewicht und allgemeiner Fitness und die Zusammenhänge zwischen zu viel Speck auf den Hüften und Herz-Kreislauferkrankungen berichtet. Nach und nach kommen aber immer mehr weiterreichende Einsichten ans Tageslicht.
Eine neuere Studie befasste sich mit dem vermehrten Auftreten von chronischen Nasennebenhölenentzündungen und allergischen Reaktionen in der Nase (gemeinhin als Heuschnupfen bezeichnet…)

Die Studie nutzte Daten aus aus dem Medical Expenditure Survey um herauszufinden, wie oft Übergewicht und chronische Nasennebenhölenentzündungen oder Heuschnupfen bei normalgewichtigen Amerikanern und bei Übergewichtigen Amerikanern vorkommt.

Das Ergebnis der Studie war, dass eine signifikante Häufung der beiden untersuchten Erkrankungen bei übergewichtigen Probanden festzustellen war.

Mehr Information über die Studie:

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/lary.24019/abstract
The Laryngoscope 2013; online first; doi: 10.1002/lary.24019

Das billigste Schlankheitsmittel…

… ist nicht etwa die neueste Pille auf dem großen, unüberschaubaren Markt der Nahrungsergänzungs- und Medizinprodukte. Nein, es ist schlicht und ergreifend Leitungswasser.

Wasser ist für den Organismus essentiell – ohne Wasser überleben wir nicht besonders lange, im Extremfall nur einen Tag (bei extremer Hitze ist dies leider einer Touristin in Australien passiert – sie war nach einem Tag verdurstet). Manchmal hält man es auch schon länger durch, es gibt überlieferte Fälle wo es Menschen angeblich bis zu 10 Tage ohne Wasser überlebt haben.

Zweifelsfrei fest steht aber: Mit ungenügender Wasserzufuhr sinkt unsere Leistungsfähigkeit rapide!
Das geht schon los wenn nur 0,5% des Körpergewichts an Wasser fehlt – hier setzt das Durstgefühl als Warnsignal des Körper ein. Besser ist aber, man lässt es gar nicht so weit kommen und trinkt in regelmäßigen Abständen ein Glas Wasser – auch ohne Durst.

Was hat ausreichend Wasser trinken mit Deinem Sixpack zu tun?

Für den Sixpack muss die Fettschicht über dem Bauch wegschmelzen und da kann Wasser auf vielfältige Weise helfen:

  1. Wasser unterdrückt den Hunger auf ganz natürliche Weise.
  2. Wenn man dauerhaft dehydriert ist, verwechselt der Körper oft Hunger und Durst, die Folge ist, dass man zuviel isst.
  3. Die Nieren benötigen Wass um Giftstoffe besser auszuscheiden, hat man zu wenig muss die Leber mithelfen, was den Fettabbau bremst.
  4. Schon ein geringer  Wasserverlust (nur ein paar Prozent) verursacht bereits einen starken Leistungsabfall – das ist natürlich schlecht fürs Training.
  5. Eine adäquate Wasserzufuhr vermindert das Risiko von Darmkrebs, Brustkrebs und Blasenkrebs.
  6. Wasser ist für das Muskelwachstum unerlässlich.
  7. Zuwenig Flüssigkeit führt zu dickem Blut, was den Kreislauf und das Herz belastet und zu Problemen mit Blutgefässen und Sauerstoffversorgung führen kann.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine Mindestmenge von ca 1,5 Liter pro Tag. Gerade bei Sportlicher Betätigung ist dies aber in der Regel zu wenig.
Besser ist es pro kg Körpergewicht ca 30-40ml Wasser am Tag zu trinken. Wenn Du also beispielsweise 70kg wiegst, sind das schon zwischen 2 und 2,5 Liter.

 

Der Body Mass Index

Ist ein weit gebräuchlicher Anzeiger, ob das Körpergweicht so in Ordnung ist oder nicht.
Für einen gesunden Körper sollte der Body Mass Index oder kurz BMI in einem Bereich von mindestens 18,5 bis 25 liegen. Wenn das der Fall ist, ist es aus medizinischer Sicht nicht notwendig, etwas am Gewicht zu ändern.
Hier kannst Du Deinen BMI berechnen:

Der BMI errechnet sich nach der Formel Gewicht geteilt durch Größe zum Quadrat. Um Besuchern Ihrer Homepage die Berechnung des BMI leicht zu machen, binden Sie das BMI Script/BMI-Club in Ihre Homepage ein. Beachten Sie auch die Hinweise zu über Body Mass Index.
Vielen Dank für die Benutzung des BMI-Rechners von BMI-Club.

Hier gibt es noch mehr Informationen über den BMI:
Body Mass Index Info PDF (1,4 MB)

Achtung: Der BMI ist nicht immer das beste Kriterium – zum Beispiel können Kraftsportler und Bodybuilder ganz schnell einen BMI über 25 haben – aber trotzdem einen sehr niedrigen Körperfettanteil – also: nicht nur blind rechnen sondern auch den gesunden Menschenverstand einschalten.

Warum unser Kopf Diäten sabotiert und gegen den eigenen Körper kämpft

…so lauter der Untertitel von Achim Peters Buch “Das egoistische Gehirn”.

Das egoistische Gehirn: Warum unser Kopf Diäten sabotiert und gegen den eigenen Körper kämpft (Gebundene Ausgabe)
by Achim Peters

Price: EUR 12,00
17 used & new available from EUR 3,13
4.4 von 5 Sternen (81 customer reviews)


Der Medizinprofessor aus Lübeck betrachtet das Thema Diäten und Abnehmen aus einem Blickwinkel, über den sich die meisten wahrscheinlich noch keine Gedanken gemacht haben: Warum sorgt unser Hirn dafür, dass viele Diäten scheitern – und das, obwohl Übergewicht erwiesenermaßen dem Körper schadet. Ist das Gehirn so “egoistisch”, dass es ihm egal ist, wie es dem Körper geht, wenn nur es selbst gut mit Nährstoffen versorgt ist?
Fakt ist, dass das Gehirn über die Verteilung des lebenswichtigen Zuckers im Körper die Oberhoheit hat.
Die Grundlage zu Professor Peters Theorie vom “selfish brain”, also dem egoistischen Gehirn, ist schon ziemlich alt – 1917 fand die Pathologin Marie Krieger bei der der Untersuchung des körperlichen Verfalls von Hungertoten heraus, dass die Hirnmasse nahezu gleich geblieben ist, selbst wenn die am Hunger verstorbenen schon bis zu 45% Ihres Körpergewichts verloren hatten.
Heute wissen die Forscher, dass dieser Mechanismus durch Stress gestört werden kann. Stress nötigt unserem Körper ziemlich viel Energie ab – 10 Minuten psychosozialer Stress entspricht laut Peters mehr als eineinhalb Brötchen!

Die Folge von Dauerstress ist, das das Gehirn bei der Regulierung, wie viel Energie der Körper nun tatsächlich benötigt schon mal durcheinander kommen kann. Die dadurch zu viel aufgenommene Nahrung(=Energie) speichert der Körper dann z.B. als Hüftspeck.

Peters intensive Erklärung der zugrunde liegenden Biochemie erklärt, wie es daher sein kann, dass man trotz Übergewicht Heißhungerattacken hat. In anschaulichen Vergleichen gelingt es Peters, die Mechanismen zu erläutern. Schnell wird dadurch auch klar, wo das Grundproblem von Diäten liegt: Weniger Essen hilft natürlich zunächst schon, das Symptom Übergewicht zu bekämpfen. Ändert sich aber an den Ursachen nichts, d.h. gelingt es nicht das Stresssystem des Körpers wieder zu stabilisieren, so dürfte auch das Übergewicht ziemlich schnell wieder da sein.
Peters belässt es aber nicht bei der reinen Erklärung der biochemischen Zusammenhänge – er gibt auch wohltuend einfach zu befolgende Ratschläge. Gegen Müdigkeit hilft ein kurzes Nickerchen auf Dauer eben besser als noch eine Tasse Kaffee…